Sie befinden sich hier:

Bildungsausschuss Welsberg - Taisten

Bildungsausschuss

Der Bildungsausschuss ist eine Arbeitsgemeinschaft aller im Dorf tätigen kulturellen Vereine zum Zwecke der Weiterbildung der Bevölkerung in der Gemeinde. Um alle Bildungsträger und die öffentliche Verantwortung einzubeziehen, muss in einem Bildungsausschuss zusätzlich zu den Vereinsvertretern auch der Gemeinderat, die Schule und die örtliche Bibliothek vertreten sein. Mit Durchführungsverordnung wurde ein Musterstatut erlassen, nach dem die Bildungsausschüsse im ganzen Lande organisiert sind.

Die Aufgaben der Bildungsausschüsse sind:

  • den Bedarf an Weiterbildung in seinem Einzugsgebiet festzustellen
  • die Bildungsinitiativen zu koordinieren
  • in Zusammenarbeit mit den zuständigen Einrichtungen den Bedarf an Weiterbildung abzudecken.

Einzugsgebiet des Bildungsausschusses unserer Gemeinde sind unsere zwei Dörfer Welsberg und Taisten.

 

Bildungsausschuss Welsberg-Taisten

(bis  2011 im Amt)

 

Vorsitzende
  • Romen Nocker Evelyn
    Maria-am-Rain-Weg 32
    39035 Welsberg-Taisten
    Tel. +39 0474 944442
Arbeitsausschuss
  • Bachmann Thomas
    Baumgarten 10
    39035 Welsberg-Taisten
    Tel. +39 0474 950098 
  • Eckl Wurzer Angelika
    Dorfstraße 13/B
    39035 Welsberg-Taisten
    Tel. +39 0474 950489
  • Holzer Oberstaller Genoveva
    Wiesen 28
    39035 Welsberg-Taisten
    Tel. +39 0474 950309 
  • Rossi Brunhilde
    Bahnhofstrasse 7/B
    39035 Welsberg-Taisten
    Tel. +39 0474 944254
  • Strobl Kargruber Roswitha
    Dorfstraße 12
    39035 Welsberg-Taisten
    Tel. +39 0474 950059

Satzung

 Art. 1 - Gründung, Bezeichnung, Zweck

Der Bildungsausschuss wird als Arbeitsgemeinschaft zur Förderung und Koordinierung der Weiterbildung in seinem Einzugsgebiet gegründet.

Um ein systematisches und dauerndes Weiterbildungsangebot zu sichern, fördert der Bildungsausschuss subsidiär die Bildungstätigkeit in seinem Einzugsgebiet.

Art. 2 - Zusammensetzung des Bildungsausschusses / Vollversammlung

Der Bildungsausschuss setzt sich zusammen aus

  • je einem Vertreter der Weiterbildungseinrichtungen sowie der anderen Bildungseinrichtungen und örtlichen Vereinigungen, die Interesse zeigen,
  • einem Vertreter der im Einzugsgebiet vorhandenen Schulen,
  • einem Vertreter der im Einzugsgebiet vorhandenen Bibliotheken,
  • einem Vertreter des Gemeinderates,
  • höchstens fünf Personen, die keinen Verein vertreten.

 Art. 3 - Aufgaben

Der Bildungsausschuss hat die in Art. 7 Absatz 3 des Landesgesetzes vom 7. November 1983, Nr. 41, in geltender Fassung, genannten Aufgaben wahrzunehmen, und zwar

  • in seinem Einzugsgebiet den Bedarf an Weiterbildung festzustellen,
  • in seinem Einzugsgebiet die Bildungsinitiativen zu koordinieren,
  • in Zusammenarbeit mit den zuständigen Einrichtungen den Bedarf an Weiterbildung zu decken,
  • die Termine der eigenen Veranstaltungen und jene der Vereine im Einzugsgebiet aufeinander abzustimmen. Diese Aufgaben können sich auch auf kulturelle Tätigkeiten erstrecken.

Art. 4 - Besondere Aufgaben

  • Erstellung eines Jahresprogrammes aller Bildungsaktivitäten im Einzugsgebiet (dabei soll das Bildungsangebot 50 Weiterbildungsstunden pro Jahr und pro 1000 Einwohner nicht unterschreiten).
  • Planung, Organisation und Durchführung von Bildungsveranstaltungen.
  • Hilfestellung bei der Planung und bei der Beschaffung von Räumen, von technischer Ausstattung und von Organisations- und Finanzmitteln für die Bildungsarbeit im Einzugsgebiet.
  • Herstellung der Verbindung zu Bildungseinrichtungen auf Bezirksebene und zu den Landeseinrichtungen der Weiterbildung.
  • Erstellung des Haushaltsvoranschlages und des Jahresabschlusses (Rechenschaftsbericht) sowie Verteilung der vorhandenen Mittel nach einem vereinbarten Schlüssel.

Art. 5 - Organe

Die Organe des Bildungsausschusses sind

  • die Vollversammlung
  • der Arbeitsausschuß
  • die/der Vorsitzende

Der Arbeitsausschuss und die/der Vorsitzende bleiben 3 Jahre im Amt.

Art. 6 - Die Vollversammlung

Die Vollversammlung setzt sich aus den in Art. 2 angeführten Personen zusammen. Sie tritt wenigstens einmal im Jahr zusammen und hat die Aufgabe,

  • die Termine laut Art. 3 Buchstabe d) festzulegen,
  • den Rechenschaftsbericht zu genehmigen.

Art. 7 - Der Arbeitsausschuss

Der Arbeitsausschuss besteht aus höchstens fünf Mitgliedern, die von der Vollversammlung gewählt werden. Er kann zusätzlich noch zwei Mitglieder pro Ortsteil kooptieren. Der Arbeitsausschuss ernennt eine/n Vorsitzende/n, die/der den Bildungsausschuss nach außen vertritt.

Der Arbeitsausschuss ist für die Beschlussfassung in allen Angelegenheiten zuständig, die nicht ausdrücklich der Vollversammlung vorbehalten sind.

Art. 8 - Die/der Vorsitzende

Die/der Vorsitzende beruft die Organe des Bildungsausschusses ein, vertritt den Bildungsausschuß nach außen. Er führt die Geschäfte des Bildungsausschusses und unterstützt die Bildungstätigkeit der Mitgliedsvereine. Um seine Aufgaben möglichst gut erfüllen zu können, nimmt er an entsprechenden Fortbildungsveranstaltungen des zuständigen Amtes für Weiterbildung und/oder der Weiterbildungseinrichtungen teil. Die Ernennung wird dem zuständigen Amt für Weiterbildung mitgeteilt.

Art. 9 - Vergütungen

Die Mitglieder des Bildungsausschusses erhalten keine Vergütungen, außer Spesenersatz.

 

Gedanken zur Arbeit des Bildungsausschusses

Bildung und Wissen gelten als Erfolgsfaktoren in der Gemeinde und unterstützen ihre Identitätsfindung. Es sind nicht die Infrastrukturen, sondern die vier K´s, die unmittelbar mit den Bereichen Bildung und Kultur verbunden sind: Kompetenz, Kommunikation, kultureller Austausch und Kooperation. Der Lebensraum Gemeinde ist gekennzeichnet durch Veränderungen des sozialen Lebens, traditionelle Beziehungsmuster werden eng. Man kann sich neue soziale Netzwerke aussuchen, bei denen die Verbindlichkeit oft weniger hoch und zeitlich begrenzt ist. Der Bildungsausschuss soll als flexibles, offenes Netzwerk gestaltet sein. Als Leitgedanken für die Praxis gelten für den Bildungsausschuss:

  • Lernen in Projekten und Netzwerken, über Aktionen
  • Wissensnetzwerk schaffen

Der Bildungsausschuss Welsberg-Taisten hat im letzten Jahr eine Bildungsbedarfserhebung durchgeführt. Eine Bedarfserhebung dient dazu, die Bildungswünsche und Bedürfnisse aller im Gemeindegebiet lebenden Einwohner anhand eines Fragebogens zu erfragen. Es wird gezielt auf alle WelsbergerInnen und TaistnerInnen eingegangen, um ein umfangreiches und vielfältiges Angebot an Bildungsmöglichkeiten im eigenen Dorf und speziell für die Bewohner dieses Dorfes erstellen zu können. Weiters wollte man  anhand der Bedarfserhebung die Wissensressourcen im eigenen Gemeindegebiet erfragen und eventuell auch nutzen, da gemeindeeigene Fachleute auf unterschiedlichsten Gebieten ein sehr wertvolles Bildungspotential für ihre Gemeinde darstellen. Die Ergebnisse der Bedarfserhebung sollen von den Vereinen umgesetz werden.

Die Bedarfserhebung wurde am 23. März den Interessierten vorgestellt.


Bildungsbedarfserhebung 2005/2006

Bei der Bildungsbedarfserhebung wurden 2097 Fragebögen ausgeteilt, davon sind 72% wieder abgegeben worden, 1238 Bögen waren gültig. Im Verhältnis zu anderen Umfragen ist die Rücklaufquote sehr hoch gewesen, Zeichen dafür, dass vielen Bürgern unserer Gemeinde Bildung ein Anliegen ist. Wir bedanken uns auf diesem Wege bei allen Mitbürgern für die rege Beteiligung. Am 23. März wurden die Ergebnisse im Rahmen einer Feier der Öffentlichkeit vorgestellt. In der Folge haben wir für Sie noch einmal die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst.

Fortbildung schafft Wissen

Wissen hilft Entscheiden

Entscheidung bringt Aktivität

Aktivität ist Leben (RO)


Kontakt

AdresseMaria-am-Rain-Weg 32
39035 Welsberg-Taisten
Telefon+39 0474 944442
E-Mailevelin.romen@alice.it

Weiterleiten mit E-Mail Weiterleiten mit FacebookWeiterleiten mit TwitterWeiterleiten mit Google